Nachfertigung Gelenkleitung

geschrieben von Robert 
 
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
11. November 2021 09:19
Zitat
Volker DS19
Hallo Herr Fischer,
wie würde denn der richtige Weg aussehen wenn ein Inginieur eine Zeichnung zu einem solchen Bauteil macht.
Wo muss man damit hin und mit welchen Kosten (über den Daumen) muss man rechnen.

Grüße
Volker

Hallo Volker,

grundsätzlich ist der (erste) Kontakt mit dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg der richtige Ansprechpartner:

[www.kba.de]

Stellt sich im Laufe dieser Kommunikation heraus, dass ein akkreditiertes Prüf-Labor hinzugezogen werden muss, entstehen enorme Kosten. Das setzt auch eine gewisse Zusammenarbeit voraus. Hat man in dieser Hinsicht keine Erfahrung (Beschaffung der Material- und Bauteilespezifikationen, Nachweisen usw.) wird es u.U. mühselig und zeitraubend.
Ebenso werden die Prüfungen ihre Zeit brauchen. Die Biege- und Torsionskräfte auf die Lötstellen, Verschleiß- und Abriebeinflüsse usw. an solch einem brisanten Sicherheitsbauteil, dürften da sehr zeitintensiv werden.

Die Kosten kann ich wirklich nur über einen ganz dicken Daumen schätzen. Zumal ich im KFZ-Bereich keine direkten Erfahrungen habe. Vermutlich werden sich die Gesamtkosten im Bereich von € 20.000,- befinden?

Ich persönlich denke, dass dieses Thema (ABE) in Zukunft noch deutlich zunehmen wird. Und somit in den Oldtimer-Clubs auch nicht mehr als Nebensache behandelt werden darf. Hier im DS-Club einen ABE-Arbeitskreis zu etablieren, wäre für alle Mitglieder von Vorteil*. Da macht es dann sicherlich Sinn, mit anderen Clubs, Dachorganisationen, Vereinen, IGs usw. Kontakt aufzunehmen. Ebenso mit relevanten Magazinen, Fachzeitschriften usw.

Grüße
HUF


*) Da wäre der geschätzte Martin Kraut m.E. die ideale Besetzung.
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
11. November 2021 17:19
hallo zusammen,

ich verfolge die Diskussion mit einen gewissem Interesse.

Mir ist nicht ganz klar warum man in diese Gelenkleitung derart "vernarrt" ist. Ich spreche jetzt nicht von einer Lösung wie z.B. Ralfs DS, der ein extrem gepflegtes, originales und zeitgenössisches Gesamtkunstwerk ist.
In so einen Wagen die Schlauchlösung einzubauen ist absolut nicht sinnig - oder schön.
Warum man aber diese Gelenkleitung bei einem Dailydriver oder Brot- und Butterwagen (wie meinem) unbedingt haben will, erschliesst sich mir nicht ganz -

Meine zwei Wagen hatten auch zu Anfang so einen Gelenkleitung - bei meinem jetzigen Wagen habe ich das vor 30? Jahren umgebaut (nachdem ich die elegante Schlauchlösung bei einem jüngerem Modell bemerkt hatte) - und seither keine Probleme. (mehr)

Wenn technische Entwicklung vom Primitiven, über das Komplizierte, zum Einfachen geht - ist diese Gelenkleitung für mich eine Mittelposition.


... aber überzeugt mich vom Gegenteil!
zwinkernd


Grüße an Alle!
Karl



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.11.21 21:25.
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
11. November 2021 21:12
Tja Karl,
das ist wohl die Diskussion, in wie weit man einen Oldtimer so nah es möglich ist in dem Zustand erhält möchte, in dem er mal gebaut wurde, oder wie weit man dabei geht, ihn zu einem neuen, modernen Auto umzubauen. Ich fahre einen Zwitter: rechts auf Schlauch umgebaut und links original. Warum? Ich habe einfach keine Gelenkleitung gefunden und ärgere mich vor allem darüber, dass ich das gute Stück weggeschmissen habe.
Was ich nicht verstehe kann ist, warum etwas, was 50 Jahre funktioniert hat, auf einmal totaler Müll sein soll und gnadenlos auf modern umgerüstet werden muss. Zugegeben, das Beispiel hier ist für meinen Einwand suboptimal, da gibt es Bessere. Allerdings finde ich die Frage tatsächlich berechtigt, inwieweit man was umbauen sollte oder eben nicht.
Ich finde, wenn wir ständig wiederholen, dass wir ein Kulturgut besitzen und als solches auch fahren wollen (H-Kennzeichen) dann ergibt sich daraus auch die Verantwortung entsprechend damit umzugehen. Einen Picasso male ich auch nicht über, nur weil ich die Kohle dafür habe und ihn in einer anderen Farbe schöner finde.
Ich finde Roberts Versuch, die bis 1967 (?) verwendete Technik zu erhalten gut und ich freue mich immer über solche Aktionen. HUFs Einwand ist als Hinweis mit Sicherheit berechtigt, die Art und Weise nimmt mir jede Lust und demotiviert.
Erstaunlich finde ich schon die Tendenz, den Erhalt des Originalen zu belächeln (im CVC-Forum wurde ich bei einem kritischen Einwand zu der gnadenlosen Umrüstung auf 12V, modernen Wellen, Edelstahltank etc, gefragt, ob ich noch mit der originalen Luft in den Reifen fahren würde). Es wird überhaupt nicht mehr zu hinterfragen, ob die alte Technik nicht auch ein Teil der "Seele" der alten Biester ist. Und ob das Neue überhaupt besser und notwendig ist.
Die Gelenkleitung ist sehr elegant und zeigt im Detail (und dabei auch sehr schön), wie Citroën damals andere Wege gegangen und Lösungen gefunden hat, die halt nicht direkt nachvollziehbar und "schon immer so" gewesen sind. Die Schlauchlösung ist simpler, profan und technisch besser.
Aber darum geht es doch bei unserem Hobby nicht.
Grundsätzlich habe ich mit fast jeder Art von Umbau kein Problem. Die Erklärungen warum diese notwendig sind, nerven mich manchmal, da häufig echt Blödsinnig. Nur, warum es mittlerweile Erklärungen bedarf, etwas original erhalten zu wollen, finde ich für ein Oldtimerforum doch etwas befremdlich.
Müde und durchaus nette Grüße
Ralph
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
11. November 2021 22:21
Hallo Ralf,

schöner hätte ich es nicht sagen können.

Gruß Christian
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
11. November 2021 22:25
Hallo Ralph,
mit großem Interesse habe ich Deinen Beitrag gelesen.
Ja, so kann man das sehen.
Aber ich sehe es anders:
Die alten Auto sollen fahren: sie sollen so unkompliziert fahren wie damals, auch wenn sich bestimmte Randbedingungen ändern, also z.B. die Betriebsstoffe sich vollkommen verändert haben (Beisiel Kraftstoff) mit allen Begleiterscheinungen.
Deshalb habe ich meine beiden DS (Original- Cabrio und Prestige), beide Bj. 67, bis zur letzten Schraube zerlegt und wieder neu zusammen gebaut. Technische Änderungen (Umbau auf Speisung der Bremse aus dem Hauptdruckspeicher, 123, Valeo-C35- Anlasser, H4- Scheinwerfer, nagelneue Kabelbäume, neues Fett in allen 4 Radlagern, kompromisslose Schwingarmüberholung, verstärkte Längsträger, Bremsschläuche hinten, moderner Lack, moderner Korrosionsschutz, Fettkonservierung usw. usf.) waren für mich selbstverständlich. Die 67´er Prestige hat jetzt einen DX5.
All diese Dinge verändern doch den Charakter des Auto nicht, schützen aber vor Alterung oder Zerstörung z.B. durch Korrosion. Und die Karren laufen. Gerade bei der Zündung und beim Anlasser und bei den Bilux- Birnen ist es technisch -sagen wir mal so- nicht wirklich sinnvoll, den alten Mist drin zu lassen. Wer will, kann sich das Zeug ja später wieder ohne Probleme einbauen und damit herum ärgern.

Außerdem geht JEDER heute Kompromisse ein, die vielleicht wirklich den Charakter des Autos verändern: beim Lack oder beim Leder oder beim Auspuff oder bei der Lenkung oder den vielen Original- Gummiteilen (ich höre jetzt auf), wo man mit noch so viel Geld und Gerede die Originalqualität einfach nicht mehr bekommt. Was interessiert mich im Vergleich dazu die Originalität des Anlassers oder der Bremsschlauch hinten -das merkt und das sieht kein Mensch ??
Ich möchte super-gut fahren, nicht liegen bleiben und möchte nachts gut sehen. Das gehört auch zum Charakter des Autos DS.

Ich habe übrigens ein neues Hüftgelenk und ein neues Schultergelenk (beides Sportunfälle) und bin super- fit damit. So viel Phantasie habe ich nicht, dass ich mir die alten Gelenke zurück wünsche, um "Original" zu bleiben.
Generalüberholte Dampfloks bekommen weltweit -wenn die alten Kessel gar nicht mehr zu retten sind- IMMER neue geschweißte Kessel, obwohl die alten fast immer genietet waren. Da redet kein Mensch drüber. Der Kessel ist unter einer Verkleidung, da sieht man den Unterschied nicht gleich.

Das ist meine -vielleicht etwas nüchterne Sichtweise.

Viele Grüße
Sebastian



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.11.21 22:38.
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
11. November 2021 22:50
Zitat
priusb78
Fragen über Fragen... (ist durchaus ernst gemeint)

Da hilft nur ein neues Auto fahren!

Gruß Thorsten

Oder auf Elektro umbauen….?

grinsend
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
12. November 2021 17:55
Hallo Ralph,

kann ich alles nachvollziehen - die alten Teile sind ja auch oft schöner, handwerklicher und wertiger.
Beispiel: Ich habe hier im Forum eine originale Lautsprecherabdeckung für die Heckablage erworben - die ist in jeder Beziehung schöner, als die aktuelle, zeitgenössische Abdeckung ist. Wobei diese Abdeckung ebenfalls (auch optisch) vollkommen ok ist.. Die Alte ist aber im direkten Vergleich in jeder Beziehung viel schöner!

Mein erster ID hatte noch LHS - und da waren diese Gelenkleitungen ein häufiges Ärgernis - vermutlich auch deswegen, weil das damals verfügbare LHS eben nicht mehr ideal war! (siehe die Erfahrungen und Ausführungen zum "Original" LHS von Ralf)
Für mich ist (war) darum die Schlauchlösung die Einfachere. (und Bessere) Da es auch eine Originallösung von Citroën für unsere Wagen ist, kam man wohl auch bei Citroën zu der Einsicht, dass es da besser (und billiger) geht.

An dem fehlen dieser Gelenkleitung habe ich jedenfalls Originalität noch nie festgemacht -
In den 90ern des vergangene Jahrhunderts (kling gut was? zwinkernd ) war so ein Umbau sogar ein gern aufgeführtes, weiteres Verkaufsargument für unsere Wagen!
zwinkernd

Aber jeder wie er mag -

Grüße
Karl

PS: in diesem Sinne stimme ich also Sebastian durchaus zu - wobei ich persönlich Biluxbirnen liebe.
So setzt jeder seine Schwerpunkte anders. lächelnd



5-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.11.21 20:28.
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
13. November 2021 02:34
Hallo Karl,
so ändern sich die Zeiten. Es gab recht früh die Empfehlung von Citroën auf Schlauch umzurüsten. Und ganz ehrlich, ich stehe vor der letzten Grotte und freue mich und schaue nicht nach den Gelenkleitungen. Es ging mir auch überhaupt nicht um richtig oder falsch - ich finde allerdings, dass unsere Fahrzeuge es auch wert sind, mal darüber nach zu denken, was wirklich notwendig ist. Sebastian hat mich da allerdings auch schön erwischt: meine gelben Leuchten wurden nicht vom TÜV sondern von meiner Werkstatt eingezogen und gegen so einen neumodischen Kram getauscht - gut, ich sehe jetzt Nachts wieder etwas besser. Aber trotzdem lächelnd Und mein heimlicher Verdacht ist, dass sie einen guten Kunden nicht Nachts am Baum verlieren wollten, was ja auch ganz nett ist.
Du siehst, konsequent bin ich nicht - aber ich frage mich zunehmend, ob, bei allen Schwächen, die Nähe am Original nicht das ist, was den eigentlichen Reiz ausmacht und was ich eigentlich suche.
Genug, ich Grüße dich und werde jetzt den fleißig getrunkenen Wein über Nacht in einen kleinen Kater verwandeln.
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
13. November 2021 11:16
Zitat
mal
PS: in diesem Sinne stimme ich also Sebastian durchaus zu - wobei ich persönlich Biluxbirnen liebe.
So setzt jeder seine Schwerpunkte anders. lächelnd[/quote


Das erinnert mich daran, dass ich, als ich, das erste Mal nach Jahren, bei Dunkelheit durch den Ort fuhr, kurz anhielt, um nachzusehen, ob das Licht brennt. Es wurde von der Straßenbeleuchtung knallhart überstrahlt grinsend
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
13. November 2021 12:43
Hallo Max,

.. wenn die Straßenlaternen die Biluxis überstrahlen, ist es nicht dunkel …
In der Dunkelheit sind sie eigentlich ganz schön hell!
lächelnd

Grüße
Karl



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.11.21 12:43.
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
13. November 2021 13:44
War für mich der Anlass mal alles (incl. Scheinwerfer von innen...) zu putzen zwinkernd
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen


Copyright © DS Club Deutschland e.V. 2020