Nachfertigung Gelenkleitung

geschrieben von Robert 
 
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
09. November 2021 00:15
Danke Volker - das Argument mit dem Umbausatz ist mir auch eingefallen - ich finde es toll, dass Robert das machen will - HUF's Argument ist aber nicht ganz von der Hand zu weisen: das ist auch der Grund, warum z.B. der Franzose nicht mehr in die USA liefert (ist dumm fuer mich): die wurden mW vor einem amerikanischen Gericht zu einem 6-stelligen $ Betrag verklagt, weil igendwer mit deren Bremsenteilen einen Unfall hatte - also, Robert, nicht in die USA liefern zwinkernd - viel Erfolg - Til



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.11.21 00:17.
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
09. November 2021 09:08
Zitat
Til
Danke Volker - das Argument mit dem Umbausatz ist mir auch eingefallen - ich finde es toll, dass Robert das machen will - HUF's Argument ist aber nicht ganz von der Hand zu weisen: das ist auch der Grund, warum z.B. der Franzose nicht mehr in die USA liefert (ist dumm fuer mich): die wurden mW vor einem amerikanischen Gericht zu einem 6-stelligen $ Betrag verklagt, weil igendwer mit deren Bremsenteilen einen Unfall hatte - also, Robert, nicht in die USA liefern zwinkernd - viel Erfolg - Til

... und was passiert in Deutschland*, wenn irgendwer mit Roberts Bremsteilen einen Unfall baut? Also die Bremsteile ursächlich für den Unfall verantwortlich sind? Und das gilt doch auch für alle anderen DIY-Baugruppen/Teile/Umbausätze ohne ABE.

Ich weiß auch, wie es in der Praxis aussieht. Aber im Falle eines Falles werden die Gerichte den Verursacher verantwortlich machen.

HUF

BTW: Solch ein Bremsleitungsgelenk ist bei einer Jahresfahrleistung von 15.000 km/Jahr und 5 Jahren Einsatz ca. 1.500 Stunden im aktiven Einsatz. Und das häufig unter Hochdruck. Die Anzahl der Gelenkbewegungen lassen sich da nur noch schätzen. Ein gewaltiger Funktions- und Sicherheitsanspruch an solche Baugruppen.

*) Und anderen Ländern.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.11.21 09:10.
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
09. November 2021 13:58
Die Thematik kehrt ja (berechtigterweise) regelmässig wieder. Ich denke an die Diskussion um Schwingarme etc. . .
Aber wenn man es streng auslegt, dürfte wohl keine einzige Hydraulikleitung mehr nachgefertigt, keine revidierte Kugel mehr in Umlauf gebracht und ganz bestimmt kein (NF) Bremsschlauch an dieser Stelle angebracht werden. Von den Bremszylindern, welche tatsächlich oft von zweifelhafter Qualität sein sollen (Beispiel HY) ganz zu schweigen.

Es wird immer ein Balanceakt bleiben, die alte Technik am Laufen und in funktionsfähigem Zustand zu halten.

Andreas
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
09. November 2021 14:24
Das gute an der Gelenkleitung ist, dass sie ja vorwiegend im drucklosen Zustand leckt, und das somit auffaellt, bevor es zu einem Funktionsversagen kommt - wenn man das eng sieht, muss man zu den nicht geprueften Teilen dann auch noch die nicht durch einen KFZ Meister durchgefuehrten/beaufsichtigten Arbeiten beruecksichtigen - und, wenn ich das zu Ende denke, auch noch alle Teile/Arbeiten, die an meiner DS durchgefuehrt wurden, bevor ich sie gekauft habe - und daher sehe ich das sehr gelassen aber ich verstehe, dass das andere nicht so sehen - Til
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
09. November 2021 18:46
Zitat
Volker DS19
Hallo,

.....

Wo will man anfangen oder aufhören, da werden auf einem Teilemarkt Bremsklötze oder Bremsbeläge gekauft von einem zweit oder Dritthersteller, 30 oder sogar 60 Jahre alt, haben die überhaupt eine heute gültige ABE? und wenn man Pech hat löst sich bei der ersten Gefahrenbremsung der alte Reibbelag in Staub auf. Da ist mir eine nach Fertigung mit einem neuen modernem Reibbelag lieber. Aber wie sieht das dann für die meisten von uns aus wenn solche Teile dann vielleicht 1000 € oder mehr kosten wegen der Erstellung einer ABE.

Haben den die Umbausätze auf Schlauch eine ABE? wenn nicht ist es eh egal was ich ohne ABE einbaue.

Gruß
Volker

Hallo,

ja eben: Haben alte französische NOS-Teile (Zündung, Mechanik, usw. usw. ...), also ORIGINALE Citroën-Teile, die man glücklicherweise noch hie und da finden kann, eine HEUTE gültige deutsche ABE- ?

Wo findet gegebenenfalls der Versicherungsgutachter auf einem (originalen) Achsschenkel von 1959 eine ABE-Nummer ??

Fragen über Fragen... (ist durchaus ernst gemeint)

Grüße: Be

(Citroenfahrer seit 1980, wie schön lächelnd )



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.11.21 18:47.
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
09. November 2021 20:20
Fragen über Fragen... (ist durchaus ernst gemeint)

Da hilft nur ein neues Auto fahren!

Gruß Thorsten
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
09. November 2021 21:01
Hallo,
vor einer ganzen Weile brauchte ich für unseren CX Break Innenbelüftete Bremsscheiben für hinten, die waren nirgends mehr erhältlich.
Nach einem 3/4 Jahr bin ich durch sehr viel rumfragen an einen Satz Bremsscheiben (400 €) gekommen.
Auf dem Karton keine Beschriftung, auf dem Rand der Bremsscheiben: Made in EEC, ABS und ein paar Zahlen, haben die eine ABE? ich weiß es nicht, aber es war die einzige Möglichkeit eine HU zu bekommen.
Inzwischen gibt es die bei der CX-Basis für weniger Geld wieder.

Um zu den Gelenkleitungen zurück zu kehren.
Wenn nur das Innenteil nach gefertigt wird ist es wichtig die Übergänge zwischen unterschiedlichen Durchmessern mit kleinen Radien zu versehenen (Kerbwirkung). Ein weiterer wichtiger Aspekt ist Befestigung mit dem Außenteil.

1) Im Original ist die Verbindung gebördelt, das kann auch so mit einer neuen Achse wieder hergestellt werden, hier ist die Auswahl des Werkstoff äußerst wichtig, da sonst die Bördelung später Abbricht oder Wegbröselt und sich das Gelenk zerlegt. Vorteil ist das sich die Verbindung nicht durch die Drehbewegung die ja in beiden Richtungen stattfindet lösen kann. Nachteil, für die Montage wird ein Werkzeug zum bördeln benötigt und ist bei einer erneuten undichtigkeit wieder beschissen instand zusetzen.

2) In die Achse ein Innengewinde machen (hier im Forum habe ich mal M3 gelesen) und bei der Montage eine Schraube mit Schraubensicherung einkleben. Bei der Lösung habe ich Bauchschmerzen, in axialer Richtung sind zwar keine großen Kräfte zu erwarten, aber M3 ist schon sehr klein, geht man auf eine größere Schraube wird die Wandung vielleicht zu dünn, vor allem sind die Hälfte der Drehbewegungen in Löserichtung der Schraube. Ich hatte mich bei meinem Neubau für ein Außengewinde mit Kronenmutter und Sicherungssplint entschieden (auf dem Foto ist eine Stoppmutter zum testen). Vorteil: völlig sicher gegen lösen durch die Drehbewegung, aber trotzdem leicht zu zerlegen um neue Dichtungen einzubauen. Nachteil ist die größere Baulänge, daher musste ich auch neue längere Kappen anfertigen.

3) Am Praktikabelsten ist wohl die neue Achse mit einer Nut zu versehen und bei der Montage einen Sicherungsring (SEEGER-Ring umschließt die Achse fast vollständig) oder eine Sicherungsscheibe (umschließt die Achse nur etwas über die Hälfte) zu verwenden, in beiden Fällen natürlich mit einer Unterlegscheibe.

4) Da eine Leitung eingelötet wird halte ich eine Druckprobe für unerlässlich, um sicherzustellen das nicht beim starken Bremsen die Leitung raus fliegt. Bei tropfenden O-Ringen hält sich der Druckverlust noch in Grenzen, bei einer offenen Leitung ist schnell der Bremskreis weg und sehr bald auch der Behälter leer.

Grüße
Volker.
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
09. November 2021 21:20
Also, die NOS Gelenkleitungen in meiner 58er sind jetzt seit 25 Jahren im Einsatz. Es hat zwischenzeitlich auch mal längere Standzeiten gegeben. Ich kenne übrigens auch andere DS-Besitzer, die noch in diesem und letztem Jahr NOS Gelenkleitungen (LHS + LHM) erworben haben. Bei den frühen Modellen ist die Leitung der Fahrerseite nicht ganz einfach zu beschaffen, da sich die Anschlüsse geändert haben. Die halten aber ewig und sind von daher einfach zu wechseln, wenn die Vorgehensweise mit dem Silberlot bekannt ist.

Von daher erschließt sich mir der Sinn dieser Aktion überhaupt nicht.

Die Umbauten auf die primitiven Schläuche halten mit Sicherheit auch keine 25 Jahre.

Viele Grüße
Ralf

DS 19 - Produktion 29. Januar 1958 - [rsa-rgs.blogspot.de] / AMI 8 Break Okt. 1976 / Renault Kadjar TCe 160 EDC GPF LIMITED Deluxe-Safety, 06. März 2020, Arktis-Weiß / Mini Cooper Cabrio, Chili Red, Motorhaubenstreifen und Spiegelkappen Weiß, Steptronic, 16. Juli 2021 / C3 Aircross "Shine Pack" PureTech 130 S&S EAT 6, 18 März 2022, Khaki Grau, weißes Dach, Styling Paket Orange
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
09. November 2021 22:40
Hallo Ralf,
natürlich ist NOS bis auf wenige Ausnahmen einer Nachfertigung vorzuziehen.
Aber auch wenn aus deinem Bekanntenkreis Leute noch NOS Gelenkleitungen kaufen konnten bezweifle ich das die NOS Teile für alle reichen. Daher halte ich es durchaus für legetim rechtzeitig über das aufarbeiten auch unter der Verwendung einzelner nachgefertigter Teile nachzudenken.
Da davon auszugehen ist das NOS Gelenkleitungen immer seltener auftauchen werden, sollten alte Gelenkleitungen auf keinen Fall weggeschmissen werden.
Verschleiß der O-Ringe ist das eine, bei den LHS Leitungen kommt noch Korrosion der Oberfläche auf der die O-Ringe abdichten hinzu und ist der zu groß verschleißen die neuen O-Ringe im Zeitraffer.

Grüße
Volker
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
09. November 2021 23:15
Hallo Volker,

ad 2: Aussendurchmesser ist 8mm, der originale Innendurchmesser im Bereich der Vernietung 3,5mm. Also dürfte M4 auf der sicheren Seite sein.
ad 3: So ähnlich habe ich in der Vergangenheit die Leitungen repariert: Unterlegscheibe mit dem Dremel weggearbeitet, die Bördelung stehengelassen, stattdessen dann zwei Seegerringe gesetzt. Das funktioniert aber nur, wenn der Innenteil rostfrei ist und nur die O-Ringe zu ersetzen sind.

Hallo Ralf,

Dein Auto erwidert die Liebe, die Du ihm entgegenbringst. Nur so kann ich mir die von Dir geschilderte Haltbarkeit Deiner Gelenkleitungen erklären. Tatsache ist aber, dass bei vielen anderen Autos die Leitungen schon sehr viel früher den Geist aufgegeben haben, sonst gäbe es dieses Thema einschliesslich der ja von Citroën selbst auf den Weg gebrachten Gummi-Lösung nicht. Mit "Vorgehensweise mit dem Silberlot" meinst du Anlöten eines "alten" Anschlusses an eine "neue" Leitung, richtig?

Liebe Gemeinde,

da ja nun die rechtliche Problematik hinreichend beleuchtet scheint und es auch bisher nur einen Interessenten gab (mit dem ich die Sache persönlich jenseits des Forums klären werde) ziehe ich mein Angebot zurück. Herr F. mag sich eine weitere Kerbe in seinen bereits sehr malträtierten Colt schnitzen. Ich frage mich allerdings schon, wie viele der kritischen Geister (Volker und Ralf natürlich ausgenommen) hier so viel Zeit in der Werkstatt verbringen wie ich und sich mit dem ganzen Motor-, Getriebe-, Hydraulik- und Elektrikkram auseinandersetzen. Immerhin weiss ich, dass ich als nicht-Ingenieur und nicht Kfzler ziemlich schrottige Autos wieder auf die Strasse bringen kann und die daraus resultierende Befriedigung reicht mir völlig aus. Recht haben im Forum interessiert mich nicht.

Viele Grüsse
Robert

'59 DS 19/'66 ID 19/'68 DS 21 Pallas/'71 SM in Arbeit/'96 Saab 900 CV/'98 BMW R 850 GS
Re: Nachfertigung Gelenkleitung
10. November 2021 09:33
Lieber Robert,

fahren sie ihren Hass gegenüber meiner Person doch endlich mal herunter. Ersetzen sie diesen durch Argumente. Es wird sie überraschen, aber ich bin ein durchaus freundlicher Mensch, der den höflichen Umgang untereinander pflegt und bevorzugt.

Ich habe keinen Colt, nicht einmal eine Pfefferspraydose. Aber, ich habe sehr viel Erfahrung mit Zulassungen, Abnahmen, Prüfungen und sonstigen Verfahren. Vom CE-Zeichen bis hin zur TÜV-Prüfung. Allerdings nicht im Automobilbereich.

Wie schon geschrieben, habe ich ein KFZ-Bremssystem überarbeitet, erweitert und seine techn. Schwächen behoben. Alles akribisch dokumentiert, getestet und dann in ein Forum gepostet (siehe auch Foto). Das wurde sehr positiv aufgenommen und nachgebaut.
Postwendend kamen die Einwände von juristischer Seite, diese Aktion schnellstens vom Netz zu nehmen. Ich war diesen Personen dankbar und habe entsprechend reagiert.

Mit freundlichen Grüßen,

Hans-Uwe Fischer / HUF


Re: Nachfertigung Gelenkleitung
10. November 2021 17:15
Hallo Herr Fischer,
wie würde denn der richtige Weg aussehen wenn ein Inginieur eine Zeichnung zu einem solchen Bauteil macht.
Wo muss man damit hin und mit welchen Kosten (über den Daumen) muss man rechnen.

Grüße
Volker
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen


Copyright © DS Club Deutschland e.V. 2020