kupplungskorrektor abdichten

geschrieben von Christian Tolksdorf 
 
kupplungskorrektor abdichten
23. Juli 2019 19:26
Werte Gemeindemitglieder und -innen,

der Kupplungskorrektor meiner Madame sorgt für eine erhebliche Inkontinenz derselben.
Ich habe im Handbuch "Instandsetzung" gesucht und auch die hiesige Suchfunktion bemüht.
Ohne Erfolg...
Wer kann mir und Madame bitte auf die Sprünge helfen?

Viele Grüße

Christian
Re: kupplungskorrektor abdichten
23. Juli 2019 19:54
Sorry, hatte vergessen, zu sagen, dass es sich um die neue Version handelt. Madame stammt aus 1970...
Re: kupplungskorrektor abdichten
23. Juli 2019 22:04
Hallo Christian,
kannst du genauer angeben, wo der KK undicht ist? Es gibt da mehrere O-Ringe.
Ein Revisionsset gibt es bei den üblichen Händlern. Den Aufbau kannst du ganz gut beim Schnittmodell sehen. Eine Revision siehst du bei Citrothello.

[citrothello.net]


Die Funktion ist in dem Heft "System der hydraulischen Anlage" beschrieben. Ich hab den selber noch nicht zerlegt, es ist wohl schon eine Fummelei mit den Federn und Hebelchen. Es würde mich auch interessieren. Weiß jemand, wie man die beiden Stopfen ausbaut?

Viele Grüße,
pit
Re: kupplungskorrektor abdichten
23. Juli 2019 22:22
Hallo Pit,
ich glaube, dass die beiden Gehäusehälften nicht mehr dicht sind.
Die Schrauben habe ich mühsam rausbekommen ( waren völlig versammelt und ich werde sie wohl durch neue ersetzen müssen) aber jetzt kriege ich die Hälften nicht auseinander weil sie von einer Feder zusammengehalten werden.
Auf den Bildern bei citrothello sieht es so aus, als müsste man die Einstellschraube drehen, um die Feder zu entspannen und dann demontieren zu können.
Das hab ich mich aber noch nicht getraut.
Den Revisionssatz bzw. mindestens die Papierdichtung will ich mir morgen besorgen.
Wenn mir jetzt jemand sagt, dass wirklich die Einstellschraube gedreht werden muss, um die Feder zu entspannen, dann trau ich mich.....
Re: kupplungskorrektor abdichten
24. Juli 2019 03:26
Hallo Christian,

ja, muss sein - und bitte bis zur Trennung der Gehäisehälften für den späteren Zusammenbau die Umdrehungen zählen!
Jürgen Peters hat vor Jahren die Reparaturanleitungen in einem HP-Artikel um die Revision des Kupplungskorrektors ergänzt - unbedingt lesen!
Die Gehäusehäften werden nach dem Zusammenbau noch einmal von aussen mit Epoxidharz nachgedichtet (ist original so!). Auch die lange Befestigungsschraube ist mit Dichtmasse zu montieren.
Bei einem gut funktionierenden Kupplungskorrektor sollte man - wie beim Lenkkopf - leichte Undichtigkeiten tolerieren.
Gruß

Tom
Re: kupplungskorrektor abdichten
24. Juli 2019 09:32
Hallo Tom,
bist du sicher, dass die Gehäusenaht versiegelt wird? Ich dachte nur die Achsen für die Hebelei?
Mein KK ist auch etwas undicht. Es hängen immer Tropfen unten an der Befestigugnsschraube, ich kann aber nicht sicher feststellen, woher das LHM kommt. Die Schraube habe ich schon mehrmals mit Loctite abgedichtet. Wo sind denn die Problemstellen, die man nicht dicht bekommt?

Hallo Christian,
die langen Schrauben hab ich durch Inbusschrauben ersetzt. Hat Bj. 70 die normalen M5-Gewinde oder noch die M5x0,75? Bei meiner 68er waren es die M5x0,75. Die musste ich erstmal herstellen.
Wenns wirklich nur die Gehäusedichtung ist, könnte man dann vielleicht ohne Zerlegung die Papierdichtung entfernen und durch Dichtungsmittel ersetzten? Den Stopfen für das kleine Loch hast du?

Viel Erfolg,
pit
Re: kupplungskorrektor abdichten
24. Juli 2019 11:09
Moin,

Rücklaufleitung freiblasen hilft auch manchmal ...

MsG
Hans

Re: kupplungskorrektor abdichten
24. Juli 2019 17:24
Wenn ich doch dabei bin, hier die Dichtungen in Kupplungskorrektor:



Die Papierdichtung zwischen den beiden Gehäusehälften (Pfeil in der Mitte unten) wurde hier oben schon erwähnt.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.07.19 17:25.
Re: kupplungskorrektor abdichten
24. Juli 2019 17:51
Wenn man die O-Ringe an den Stopfen erneuern will, muss man dann die Stopfen erst etwas hinendrücken um die Sicherungsringe zu entfernen?
Grüße,
pit
Re: kupplungskorrektor abdichten
24. Juli 2019 20:32
Danke für die Vielfältige Unterstützung!!

Ich habe heute die beiden Hälften auseinandergenommen indem ich die Feder durch Drehen der Verstellschraube entlastet hatte (30 halbe Umdrehungen waren nötig).
Die Papierdichtung habe ich in Essen besorgt und bin dann zum heimischen Schlüsseldienst gefahren, der mir vier passende Imbusschrauben verkauft hat, die ich nur noch um 5mm kürzen musste.

Die Abdichtung der Hälften mit Epoxy-Harz scheint mir unnötig, da hier ja kein Druck herrscht. Mit Epoxy abgedichtet sind m.E. nur die kleinen Steckachsen der Hälfte, die unter Druck steht. Dank Jints Bild kann man das eigentlich ganz gut sehen.

Ich frage mich aktuell, wie weit ich es "treiben" soll:

Im Revisionskit sind auch die Federchen enthalten und weitere Dichtungen für die Kolben.
Federchen ersetzen ist relativ leicht machbar. Die auf der Zeichnung weiterhin rot markierten Dichtungen scheinen mir nicht soooo leicht zu ersetzen zu sein.
Zumal dann ja auch das Mini-Kügelchen mit seiner Feder wieder eingesetz werden muss. Und hinterher soll alles stimmen.....

Ich schau gleich mal, dass ich die Bilder, die ich gemacht habe, noch hier einstelle....

halbwegs entspannte Grüße

Christian
Re: kupplungskorrektor abdichten
24. Juli 2019 20:55
So siehts jetzt aus....


Re: kupplungskorrektor abdichten
24. Juli 2019 21:48
Die Inbusschrauben gehen aber gar nicht, meiner Meinung nach.
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen


Copyright © DS Club Deutschland e.V. 2020